Frederic Schladeur

Neue Filmkunst - Philosophie

Die Macht des Kinos bedeutet auch, einen Film in seinem ursprünglichen, vorgesehenen Format zu sehen und genießen zu können. Ein überwältigendes Erlebnis, besonders auch für ein junges Publikum, das wieder nach Authentizität greift.

Neue Filmkunst Frederic Schladeur möchte es sich zur Aufgabe machen, die lebendige Geschichte des Films für zukünftige Generationen zu bewahren. 35mm Filme sind eine vom Aussterben bedrohte Filmkultur im digitalen Zeitalter, die jedoch gegenwärtig nichts von ihrer Faszination und ihrem Reiz verloren haben. Ihre eigene Bildsprache, die Lebendigkeit des Formats, unterscheiden sie oftmals stark von digitalen Vorführformaten. Es gilt, das Publikum für die Bedeutung der Erhaltung, des Schutzes und der Projektion von historischen Filmen und 35mm Filmen der Gegenwart sowie für zeitgenössische und aktuelle Filmkunst der Gegenwart als neue 35 Millimeter Kopien zu interessieren und sensibilisieren.

Regiegrößen Hollywoods wie Martin Scorsese, Steven Spielberg und Quentin Tarantino setzen sich schön länger sehr für den Fortbestand analoger Produktionen ein. Auch in Deutschland spielt die Bewahrung des Filmerbes seit vielen Jahren eine große Rolle bei Filminstituten, Filmmuseen oder Fördergremien. Begleitend dazu spielen auch Bildungsprogramme, Hinweise auf die Filmforschung und -erhaltung oder die Kunst der Filmprojektion eine wichtige Rolle.

Es gilt, den Verlust einer Kulturtechnik aus 121 Jahren Filmgeschichte zu verhindern. Dies schließt sowohl international gefeierte Werke als auch zeitgenössische Favoriten mit ein. Sie zu erhalten und gleichzeitig wieder einem größeren Publikum zugänglich zu machen, möchte Neue Filmkunst Frederic Schladeur mit seinem künftigen Verleihprogramm erreichen.